Professional and reliable web hosting reviews and hosting guide. InMotion Reviews and testimonials customer ratings.

Bericht vom Türkeibesuch 2010

Drucken
Zugriffe: 20616

Die Partnerschaft unserer Schule mit dem Bornova Anadolu Lisesi in Izmir währt nun schon über zwanzig Jahre und ist ein fester Bestandteil unseres Schullebens geworden. Zwischem dem 19. März und dem 2. April weilten nun 17 SchülerInnen und zwei Lehrer der FvSS zum mittlerweile 11. Austauschbesuch in der Türkei, von dem es wieder einiges zu berichten gibt ...

Damit alle Interessierten einen Eindruck von unserem Türkeiaustausch bekommen, stellen wir im Folgenden unser vielfältiges Programm vor. Zu manchen Punkten haben die SchülerInnen selbst kleinere Berichte verfasst.

19.03. Anreise

Vom Frankfurter Flughafen ging es zu früher Stunde mit Türkish Airlines los. Beim Zwischenstopp in Istanbul verbrachten wir beinahe zwei Stunden an der Passkontrolle, weil der Beamte bei der Unterschiedlichkeit unserer Pässe (Reisepässe, Kinderpässe, Personalausweise) offensichtlich etwas die Übersicht verloren hatte. Nur einer 20-minütigen Verspätung des Anschlussfliegers haben wir es letztlich zu verdanekn, dass diese Sache noch gut ausgegangen ist.

Am Flughafen Izmir warteten die Türken bereits ungeduldig auf ihre jeweiligen deutschen Austauschpartner und nahmen diese schließlich herzlich in Empfang.

20. + 21.03. Aufenthalt in den Gastfamilien

An den Wochenenden gab es für die SchülerInnen kein gemeinsames offizielles Programm. Es haben sich aber trotzdem viele Gruppen zu gemeinsamen Aktivitäten getroffen: Kennen-Lernen der Stadt und ihrer Umgebung, Besuch von Sommerhäusern am Meer, ... .

22.03. Begrüßung am Bornova Anadolu Lisesi (BAL)

Noch bevor der Tag für die SchülerInnen richtig bekonnen hatte, saßen die Lehrer schon bei einem gemeinsamen Frühstück aller 130 Kollegen des BAL. Der Grund hierfür war allerdings nicht unsere Anwesenheit, sondern vielmehr der Besuch des Erziehungsministers der Region Izmir, der in einer der Vorzeigeschulen seines Bereiches nach dem Rechten sehen wollte.

Nach Unterrichtsbeginn bekamen die deutschen SchülerInnen zunächst eine Führung über das weitläufige Gelände und durch das Hauptgebäude der Schule. Anschließend waren alle zur offiziellen Begrüßung ins Dienstzimmer des Direktors geladen, welcher seine hohe Wertschätzung des deutschen Besuchs unterstrich. Anschließend nahmen unsere SchülerInnen am jeweiligen Unterricht ihrer Partner teil.

Das Zimmer des Direktors bekommt nicht jeder zu sehen ... Cool

23.03. Auf den Spuren Smyrnas

Dieser Tag beschäftigte sich vor allem mit der Geschichte Smyrnas, wie Izmir in griechisch-römischer Zeit genannt wurde. Zunächst besuchten wir den alten Stadtkern, dessen Reste erst seit wenigen Jahren wieder freigelegt sind. Danach ging es zum besten Aussichtspunkt der Stadt, der ebenfalls mit alten römischen Hinterlassenschaften besetzt ist. Von hier konnte fast die ganze Stadt und vor allem die wunderschöne Bucht überblickt werden. Als letzter Programmpunkt folgte die alte Agora, also der Markt- und Versammlungsort der Stadt, der inmitten des modernen und quirligen Izmir von heute eine ganz besondere Ausstrahlung besitzt.

Einen kleinen kulinarischen Höhepunkt bot das Mittagessen, das der Bürgermeister von Izmir in einem gehobenen Restaurant gesponsert hatte.

24.03. Das Haus der heiligen Maria, Ephesos und Artemis-Tempel

Dieser Tagesausflug führte uns gemeinsam mit den türkischen Partnern zunächst zum Haus der heiligen Mutter Maria, wo diese sich der Legende nach ihre letzten Lebensjahre versteckt gehalten haben soll. Das kleine unscheinbare Haus steht auf dem bewaldeten Nachtigallenberg nahe Selcuk und ist für Christen seit 1967 eine offizielle Pilgerstätte.

Ephesos (von Katharina Raaymann, R9)

Die ältesten Zeugnisse von der Anwesenheit von Menschen in Ephesos sind von 5000 v. Chr. Seit dem kamen viele Menschen nach Ephesus und ließen sich nieder. Aber heute ist diese Stadt nicht mehr bewohnt und wird nur noch von Touristen besucht. Ab dem 3. Jahrhundert v. Chr. wurden viele berühmte und wichtige Gebäude hier gebaut. Oft sind Gebäude erbaut worden, weil sie an einen Gott oder Held erinnern sollten. Es gibt viel zu sehen in Ephesus, zum Beispiel das große Theater, Tempel, die Celcus-Bibliothek und vieles mehr. Man kann sich eine Vorstellung machen wie die Menschen früher gelebt haben. Es ist sehr interessant. Wir hatten einen guten Reiseführer. Er konnte uns sehr gut die Geschichte von Ephesus erzählen. Diese Stadt ist eine der berühmtesten antiken Stätten in der Türkei. Jedes Jahr kommen Tausende von Menschen an diesen Ort, um die Geschichte dieser Stadt kennen zu lernen. Der Reiseführer hat z.B. erzählt, dass früher antike Steine einfach von anderen Städten als Baumaterial aus Ephesos mitgenommen wurden. Mir hat dieser Ausflug sehr gefallen. Man sollte unbedingt einmal in Ephesus gewesen sein.

Danach machten wir noch einen kurzen Abstecher zum Tempel der Artemis. Von diesem ist zwar heute nicht mehr viel zu sehen, aber in der Antike galt er als der größte Tempelbau überhaupt und wurde zu den sieben Weltwundern gezählt.

25.03. Pergamon und Asklepios (von Marius Kleboth, G9)

Pergamon:

Nachdem wir Pergamon betreten hatten, haben wir uns als erstes den gewaltigen Trajan-Tempel und die zweitgrößte Bibliothek der Antike angesehen. Das steile Hangtheater von Pergamon bot eine fantastische Aussicht auf die Stadt Bergama, das kleine Heiligtum des Dyonisos sowie die Laufbahn vor der Arena. Anschließend sind wir zu den Fundamenten des Zeusaltars gegangen die mit den alten Bäumen ein malerisches Motiv für die Kamera boten.

Auf dem Bild sieht man uns im steilsten (bekannten) Theater der Antike. Sehr gut kann man hier auch die imposante Höhe der Akropolis nachvollziehen.

Asklepion:

Um zum Asklepion zu gelangen mussten wir zuerst vom Busparkplatz aus an einem militärischen Sperrgebiet vorbeilaufen. Bevor wir dann das Asklepion betreten haben sind wir durch die monumentale Säulenallee vor dem Tor gegangen. Diese Ruine war im Vergleich zu den anderen antiken Stätten zwar recht klein, jedoch hatte sie mit dem kleinen Theater, den Schlafhallen und der “heilenden“ Quelle, aus der keiner mehr trinken wollte nachdem uns Murat erklärt hatte, dass das Wasser schwach radioaktiv ist, recht viel zu bieten. Besonders beeindruckend war allerdings der unterirdische Gang in dem man nur das Plätschern des kleinen Wasserlaufs hören konnte.

26.03. Besuch des deutschen Konsuls am BAL und Kemeralte-Markt

Der letzte Tag der ersten Woche begann zunächst mit einem großen Ereignis am BAL: Der deutsche Konsul war angereist, um der Schule in einem kleinen Festakt das PASH-Zertifikat zu verleihen. Damit gilt die Schule als anerkannte "Partnerschule Deutschlands"

Der deutsche Konsul mit Direktor Sefer Aktas

Danach ging es ins Zentrum von Izmir auf den berühmten Kemeraltı Bazaar, der sowohl bei Touristen als auch bei Einheimischen sehr beliebt ist. Zurück in der Schule durften wir zum zweiten Mal den Fahnenapell mit Nationalhymne erleben, mit dem die Woche am Montag begonnen und am Freitag wieder beendet wird. Das folgende Video zeigt einen Teil der Zeremonie (Entschuldigung für die Qualität):

{wmv}fahnenappell_am_BAL{/wmv}

27. + 28.03. Aufenthalt in den Gastfamilien
29. + 30.03. Fahrt nach Pamukkale mit Hierapolis und Übernachtung im 4*Thermalhotel

Zu Beginn der zweiten Woche begaben wir uns auf eine Zwei-Tages-Tour, die für die meisten SchülerInnen den Höhepunkt der ganzen Reise darstellte: Nach zweistündiger Fahrt gelangten wir an die berühmten Kalkterrassen von Pamukkale. Nach den Sünden der vergangenen 20 Jahre ist man hier redlich bemüht, den ursprünglichen Zustand der Terrassen wiederherzustellen, und erste Erfolge sind durchaus sichtbar. Auch das historische Areal oberhalb dieser Attraktion (Hierapolis) wird nunmehr in gebührender Weise geschützt und dem Besucher ausgestellt. Leider hatten wir richtig schlechtes Wetter und einige Schülerinnen waren recht unpassend bekleidet, aber in Einem blieben wir uns einig: Dieser Ort ist eine Reise wert!

Den Nachmittag und Abend verbrachten wir die meiste Zeit in einem der vielen Thermalpools im Hotel. Was gibt es schöneres als bei 13°C Außentemperatur in 30°C warmem Wasser zu sitzen, mit netten Leuten zu plaudern und den Flug der Wolken zu beobachten?

Nach ausgiebigem Frühstück im Hotel begaben wir uns mit dem Bus nach Aphrodisias, einer berühmten antiken Stadt in Karien mit zahlreichen Hinterlassenschaften aus römischer Zeit. Wir begingen gemeinsam das weitläufige und wunderbar grüne Gelände, das man jedem an Historie und Natur Interessierten nur zum Besuch empfehlen kann.

31.03. Besuch von Manissa und Freundschaftsabend

Manisa ist eine Provinzhauptstadt von 280.000 Einwohnern ca. 50 Kilometer östlich von Izmir. Im Gegensatz zu der modernen Stadt am Meer begegnet dem Besucher an diesem Ort bereits das anatolische, von Tradition geprägte Flair, wie es für die zentrale Türkei typisch ist. Da wundert es nicht, dass wir gerade Manisa für den Besuch einer Moschee wählten. Unser Reiseführer Murat berichtete uns einiges über die Architektur einer Moschee, ihre Bedeutung als heilige Stätte sowie über die Art und Weise des Gebets.

Am Abend begingen wir den gemeinsamen Deutsch-türkischen-Freundschaftsabend in einem großen Restaurant in Bornova. Neben anderen Programmpunkten überraschten uns die türkischen SchülerInnen zum Beispiel mit einem folkloristischen Tanz in traditionellen Trachten, den sie eigens für diesen Anlass mit speziellen Tanzlehrern eingeübt hatten. Ein leicht erlernbarer und richtig heiterer Gemeinschaftstanz ist der folgende ...

{wmv}gemeinsamer halay am freundschaftsabend{/wmv}

1.04. Gemeinsames Frühstück und Pflnazen des Freundschaftsbaumes (von Marie und Antonia von Koester und Saskia Kammler, G+R 10)

Seit 21 Jahren besteht eine Freundschaft zwischen der Freiherr- vom- Stein- Schule und der Bornova Anadolu Lisesi. Der erste Freundschaftsbaum wurde im Jahre 1993, genau vor 17 Jahren gepflanzt. Es war der 3. Austausch und bis heute wird diese Tradition beibehalten. Das Pflanzen des Freundschaftsbaumes verstärkt die Freundschaft zwischen den Türken und den Deutschen und bringt ein Gefühl der Verbundenheit auf. Mit jedem Baum wird ein Austausch festegehalten.

Am Donnerstag, den 01.04.2010, ein Tag vor der Abreise zurück nach Deutschland, haben wir dieses Jahr den Freundschaftsbaum gepflanzt. Die türkische Gruppe hatte für diesen Morgen zunächst noch ein gemeinsames Frühstück geplant. Daher haben sich alle Schüler der deutschen und türkischen Seite wie täglich an der Schule getroffen, um von da aus anschließend gemeinsam zum Frühstück in ein Café zu gehen. Nachdem wir uns gut gestärkt hatten und einen schönen und lustigen Morgen verbracht haben, sind wir zurück zur Schule gelaufen. Dort trafen wir die Lehrer und sind dann weiter mit dem Bus zum Rathaus gefahren, wo wir zunächst vom Bürgermeister in Empfang genommen worden sind. Nach einer fröhlichen Begrüßung wurde anschließend der Freundschaftsbaum gepflanzt. Es herrschte eine sehr gute Atmosphäre und das Selbstmitwirken des Pflanzen des Freundschaftsbaumes bereitete allen viel Freude und baute ein erneutes, gestärktes Freundschafts- und Vertrauensverhältnis auf.

2.04. Rückreise

Nach einem teilweise tränenreichen Abschied am Flughafen Izmir begaben wir uns auf die Heimreise und kamen ohne die Schwierigkeiten der Hinreise planmäßig am Frankfurter Flughafen wieder an.

 

Statements zur Austauschfahrt

Marius Kleboth

Mir hat der Türkeiaustausch sehr gut gefallen, besonders die Gastfreundschaft der Gastfamilien war großartig und die Wochenenden waren immer mit privaten Ausflügen verplant. Auch die Tagesfahrten waren sehr interessant, am besten waren allerdings die heißen Quellen von Pamukkale auch wenn wir etwas Pech mit dem Wetter hatten (ausgerechnet da hat es geregnet ansonsten konnte man nur mit Mühe eine Wolke finden). Auch die Nachmittage waren ausgefüllt, mal traf man sich mit der Gruppe zum Bowlen und ein anderes Mal traf man sich “zufällig“ in der Stadt und machte eine Tour durch das Viertel.

 

Hier finden Sie die Fotos ...

Copyright © 2009-2017 Freiherr-vom-Stein-Schule, Eppstein. All Rights Reserved.

Joomla 2.5 Templates designed by Website Hosting